Restaurant

Restaurant La Cacciatora

Erbaut 1850 als Operationsstützpunkt des österreichischen Pionierkorps, Ausführer des Eindämmungsprojekt der drei Wasseradern, die die Rotaliana-Ebene durchfließen: Etsch, Noce/Nos und Kalterer Graben. Die Rotaliana-Ebene wurde von Goethe als “schönster Garden Europas” gekennzeichnet, und ist dank dem Anbau des Teroldego, des Welschtiroler Weins par excellence bekannt.

Eine Gedenktafel in der schmalen Zutrittsallee zum Restaurant erinnert an den Freiherrn Kellner, Adjutant Seiner Majestät Kaiser Franz Josef und Generaldirektor des Projekts.

Ristorante La Cacciatora

Eine Gedenktafel in der schmalen Zutrittsallee zum Restaurant erinnert an den Freiherrn Kellner, Adjutant Seiner Majestät Kaiser Franz Josef und Generaldirektor des Projekts.
Nach Beendigung der Arbeiten wurde das Gebäude als Brückengeld-Mautstelle für den Übergang der Etsch verwendet. Schon damals wurden den Passanten Getränke und Verpflegung serviert.
Der Wendepunkt kam im Jahr 1948, als vier Jagdfreunde (daher der Name „La Cacciatora“) das durch die Bombenangriffe der Alliierten während des zweiten Weltkriegs halb zerstörte Gebäude ankauften, restaurierten und als Treffpunkt nach den Jagdpartien nutzten, die natürlich mit einem großen Trinkgelage endeten.

Seit 2008 wird das Restaurant von Paolo Bonetti und Daniela Petza betrieben, die die traditionelle Welschtiroler Kochkunst als natürliche Grundlage ihres kulinarischen Angebot behalten haben. Bevorzugt werden Menüs auf der Grundlage von Fleisch und Wildfleisch, aber man kann auch gute Fischgerichte und kulinarische Neukreationen speisen. In der Küche sind gemeinsam mit dem Betriebsinhaber Paolo auch Umberto Leonardelli und Debora Caldonazzi. Die Bedienung, die von der Inhaberin Daniela geführt wird, ist freundlich und zuvorkommend.

Ristorante La Cacciatora

Die Liste der Welschtiroler, italienischen und ausländischen Weine ist reichhaltig.

Das Restaurant ist angenehm, wir haben über 200 Essplätze, einschließlich des Doppelraums im Erdgeschoss, des eleganten privaten Speisesaals und des großen Raums im oberen Geschoss, der bis zu 150 Personen aufnehmen kann. Im Garten gibt es die schöne Veranda, die Ihnen sowohl im Sommer als auch im Winter die Möglichkeit bietet, mitten in der bezaubernden Natur der Ebene zu speisen.

Unser Gasthaus ist ideal für jeden festlichen Anlass als geselliger Ort für Aperitif und Vorspeisen.
Wir befinden uns ganz in der Nähe der Etsch, leicht zu erreichen sowohl von der Staatsstraße Nr.12 vom Brenner als auch von der A-22-Autobahnausfahrt von S.Michele all’Adige-Mezzocorona.

Mittwoch Ruhetag.